D-Lan

Dieses Thema im Forum "Heimwerker - Haus & Garten" wurde erstellt von knebel24, 19. November 2011.

  1. knebel24

    knebel24 Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe mal eine Frage an die Elektrotechniker unter euch. :?:

    Ich habe dem W-Lan ade gesagt und bin auf D-Lan umgestiegen, das ist die Internet-/Netzwerkversorgung über das hauseigene Stromnetz :idea: . Einfach Router und PC über die Steckdosen miteinander verbinden. Läuft super. :rund: :rund: :rund:

    In der Bedienungsanleitung steht nun aber, dass die D-Lan-Stecker (wie heißen die eigentlich) nur in Wandsteckdosen eingesteckt werden dürfen :confused: und nicht in Mehrfachstecker. Jetzt frage ich mich, wo da der Unterschied sein soll. :?: Auch in der Wand sind meist "Mehrfachsteckdosen" installiert und Stromnetz ist Stromnetz. Aber Ausprobieren ist mir zu teuer.

    Kann mir jemand erklären, wo das Problem sein könnte, wenn man die Dinger in eine Mehrfachsteckdose steckt? Die einzige Idee, die ich hätte, wäre die Verkabelung. In der Wand sind normalerweise starre Leitungen verlegt, der Mehrfachstecker dürfte eine flexible Leitung haben. Allerdings gibt es ja auch Mehrfachstecker ohne Zuleitung, die man direkt in die Wandsteckdose steckt ... :confused: :confused: :confused:

    Bin etwas ratlos.

    Gruß
    Uwe
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Fischotter

    Fischotter Mitglied

    Dabei seit:
    15. August 2007
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    in der Wandsteckdose sind die Anschlüsse genormt. Wenn du die D-an einsteckts weiß der wo phase und null ist. Wenn Du eine mehrfachsteckdose benutzt ist nicht genau zusehen in welche buchse in der wanddose Du es reinsteckst. Also kann von der Mehrfach die "phase"`= schwarz in den Blauen in der wandsteckdose kommen, was dann fatal für den d-lan wäre.
    Ist das logisch?

    ciao

    Peter
     
  4. knebel24

    knebel24 Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Peter,

    danke für den Erklärungsversuch oder für die Aufklärung.

    Ganz logisch finde ich das nicht, weil nirgends steht, in welcher Stellung das Gerät in die Dose eingesteckt werden muss. Ich könnte es also auch kopfüber einstecken.

    Zudem sind bei mir alle Wandmehrfachsteckdosen um 90 Grad gedreht eingebaut (vom Elektriker).

    Deine Erklärung überzeugt mich nicht wirklich oder ich habe es (noch) nicht verstanden ...
     
  5. daisy

    daisy Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    1.764
    Zustimmungen:
    0
    Könnte aber auch einfach mit der Dämpfung durch zusätzliche Übergangswiderstände zu tun haben.
    Wenn es an der Verpolung liegen würde, dann müsste im Handbuch auch ausdrücklich davor gewarnt werden, dass man die Geräte nicht "kopfrum" in die Steckdose stecken dürfte.
    (Und bei den vielen wahnsinnig qualifizierten Handwerkern aus Billiglohnländern würde ich mich wundern wenn jede Dose in jedem Haus identisch angeschlossen wäre.)
     
  6. daisy

    daisy Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    1.764
    Zustimmungen:
    0
  7. knebel24

    knebel24 Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Link, Iris. Schade, dass dort nicht das wirkliche Ergebnis gepostet wurde. Aber ich werde das mal mit den entsprechenden Suchworten googlen.
     
  8. Fischotter

    Fischotter Mitglied

    Dabei seit:
    15. August 2007
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    0
    hallo
    was ist so schwer zu verstehen? in der Wandsteckdose sind 3 Klemmen Phase, Null und die "Erde". Die bsind genormt. Die mehrfachsteckdose hat eventuell auch die 3 klemmen. Die gehen in den Schukostecker. Du jkannst nicht sehen an welchen Pin welcher Pol anliegt. da kann z.B. die Phase von der mehrfach in dei Null von der wandsteckdose kommen, Hat normalerweise nichts zu sagen wegwn wechselstron, Aber Dein D-Lan könnte daduch probleme mit der verbindung/übertragung bekommen, da die "Polarität" nicht passt. Es muß gewähleistet sein, dass es duchgehend von den Steckern her passt. und nicht in der Verbindung verdreht ist.

    ciao
     
  9. Indianer

    Indianer Mitglied

    Dabei seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Hab nicht mal gelesen , das das wichtig seien könnte . Kann mir aber auch nicht vorstellen ,das es irgendwelche Schäden verursacht . Unsere Tochter steckt das Ding dermaßen oft um , es müßte schon längst geschrottet sein . Im Sommer mit Kabeltrommel im Gartenhaus , mal im Wohnzimmer , mal in ihrem Zimmer . Wichtig war immer nur der gleiche Stromkreis . ( In der Narbarwohnung klappts nicht )
     
  10. Fischotter

    Fischotter Mitglied

    Dabei seit:
    15. August 2007
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    0
    hallo,
    schau mal ob nicht ein phasenkoppler was bringt.

    ciao

    peter
     
  11. Indianer

    Indianer Mitglied

    Dabei seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Meinst du wegen der Nachbarwohnung ? Ich finde das okay , wenn unsere Nachbarn nicht über unseren PC ins Netz kommen . Unser W-Lan Netz reicht dagegen ca. 50 m . ( Aber nicht bis ins Gartenhaus )
     
  12. Knuffy

    Knuffy Mitglied

    Dabei seit:
    4. Juli 2006
    Beiträge:
    2.505
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    soweit ich weis, kann das Betreiben von D-Lan an Mehrfachsteckdosen nur eventuelle Störungen bzw Leistungsverlust zu Folge haben. Das Wort eventuell ist da ja wichtig :jaja: Ich habe schon von einigen gehört, die es probiert hatten und keine Probleme oder Leistungverlust gemessen hatten. Einzigs bei Längeren Entfernungen lies die Leistung nach, daher am Besten Leistungsstarkes D-Lan nehmen, desto weniger Probleme :mrgreen:
     
  13. knebel24

    knebel24 Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Na ja, ich nix von Elektrik verstehen ... :oops: :confused: Warum so giftig? :cry:
    OK, dann dürfte ich den, ich nenne ihn mal D-Lan-Adapter, auch nicht "überkopf" einstecken, oder? Und wie ist die Norm, wenn der Elektriker die Steckdosen um 90 Grad gedreht eingebaut hat?

    Die Google-Recherche ergibt, dass auch der Anschluss an Mehrfachsteckdosen möglich ist, aber damit meistens ein nicht unerheblicher Leistungsverlust verbunden sein wird :mad: . Teils wird die Datenrate schlechter als beim Analogmodem :mad: :mad: . Eine Regelmäßigkeit oder Ursache läßt sich aus den verschiedenen Beiträgen aber nicht herleiten.

    Dann kann man m. E. ruhig mal probieren :idea:, insbesondere an Mehrfachsteckern ohne Kabel, die direkt in die Wandsteckdose kommen.
     
  14. Knuffy

    Knuffy Mitglied

    Dabei seit:
    4. Juli 2006
    Beiträge:
    2.505
    Zustimmungen:
    0
    Moin, kommt dann ja auch darauf an, welche Leistung die anderen angeschlossenen Geräte benötigen und ob diese Geräte eventuelle Störungen verursachen können. Aber wer schliesst denn auch schon sein D-Lan bei Waschmaschine, Trockner oder so an :mrgreen: wobei auch die Leistungsaufnahme eines PC´s nicht zu verachten ist :jaja:
     
  15. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    jeder "übergang" verschlechtert die leistung des DLAN. bei mehrfachsteckdosen würde es also auf die qualität derselben ankommen. die 1,99 teile aus dem discounter sind dafür unbrauchbar, welche mit dickem kabel und ordentlichen kontakten könnten funktionieren. definitiv findet das DLAN sein ende am stromzähler.
    im zweifelsfall kann man gut einen (oder mehrere) wlan-repeater verwenden. ich überbrücke damit fast verlustfrei 2 stockwerke.
     
  16. uwe f

    uwe f Mitglied

    Dabei seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Du kannst das als eine Art technische Mindestvorraussetzung für eine optimale Funktion sehen.
    Am einfachsten kann man das mit einen Gartenschlauch erklären. Du hast einen Wasserleitung, die 1000l/h Wasser liefert, und darin versteckt willst du 1l Farbstoff transportieren. Schliesst du einen Schlauch an den Wasserhahn an, hat der 2 Stecker und reduziert den Wasserdurchfluss auf sagen wir mal 950l/h. Natürlich kommt jetzt auch weniger Farbstoff am Schlauchende raus.
    Einen weiteren Effekt kann man ähnlich erklären. Du hast einen Pumpe, die nur 1000l/h mit 8bar Druck liefert, aber ein weit verzweigtes Schlauchsystem im Garten verlegt. Die Schläuche haben aber kleine Lecks, durch die ständig etwas Wasser verloren geht. Wenn du jetzt trotzdem noch mindestens die 950l/h am deinen Schlauchende haben willst, musst du entweder die porösen Schläuche entfernen, oder eine stärkere Pumpe kaufen.
    Da aber dem PowerLan Adapter, deiner Pumpe, durch die Zulassungsbehörden Grenzen gesetzt sind, muss man also versuchen die Lecks zu vermeiden.
    Ich hoffe das ganze halbwegs verständlich erklärt zu haben.
     
  17. uwe f

    uwe f Mitglied

    Dabei seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    0
    Ach so, noch was zu "Normen". Es gibt keine Norm, mal abgesehen davon wo der Schutzleiter anzuklemmen ist. Das ganze erübrigt sich auch, weil man sonst Stecker bräuchte, die nur in einer bestimmten Position einzustecke wären. Euro oder Schukostecker kann man um 180° drehen.
     
  18. daisy

    daisy Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    1.764
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man das auf Steckdosen/Schuko/Euro beschränkt stimmt das. Aber es gibt ja noch mehr elektrische Verdrahtungen, nicht dass jetzt jemand auf die Idee kommt, man bräuchte sich nie Gedanken machen wie man etwas anschliesst (zB Leutmittelfassung).
     
  19. knebel24

    knebel24 Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    0
    Danke für euere Beiträge. :D
     
  20. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich hab Elektrotechnik studiert und dadurch doch etwas Ahnung ;-)

    Wie zuvor schon gesagt worden ist, gibt der Hersteller eine richtige Verwendung des Gerätes vor (in der Wandsteckdose) damit er die angepriesene Geschwindigkeit seines genialen Produktes auch halten kann. Sonst kann man sich beschweren bzw. klagen, dass das Ding dieses nicht erfüllt. So immer wieder in den USA anzutreffen. Die Deutschen sind da zahmer.

    Also funktionieren wird das D-Lan in jeder Steckdose, egal wie rum. Das Teil moduliert eine hohe Frequenz in das Stromnetz ein, auf der die Daten gesendet werden. DSL und Telefon wird so ähnlich auch getrennt. Übergänge, vor allem schlechte Übergänge, genauso wie lange Leitungen, besonders verdrehte/aufgewickelte Leitungen (Induktiviäten) wirken als Widerstand für diese hohen Frequenzen, also Übertragungsverlust. Schaltnetzteile (TV, PC etc.) können da natürlich auch schädlich einwirken, die Frequenzen vom D-Lan sollten aber deutlich höher liegen.

    Probiere es einfach aus. Das Gerät geht davon nicht kaputt. Beim Nachbar geht das D-Lan nicht, weil da evt. eine andere Phase benutzt wird, oder die Leitungslänge/Widerstände einfach zu hoch werden. Wenn da noch der Trafo der Stadtwerke dazwischen ist, kannste es ganz vergessen.

    Hoffe, dass war nicht zu technisch. Die Erklärung mit dem Gartenschlauch ist super. Strom lässt sich oft gut mit Wasser greifbar machen ;-)

    Bezüglich der Schutzkontaktsteckdosen gibt es defintiv Normen. Da steht aber auch drin, dann der N und L Leiter auch vertauscht werden kann. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Schuko
    Für Freunde der Musik ist das evt. noch sehr interessant, weil bei Verpolung dann der Netzfilter nicht richtig arbeitet und man ein Brummen hört. Ob das bei moderneren Netzteilen noch ein Problem, wag ich zu bezweifeln.

    Grüße
    Ronny
     
  22. uwe f

    uwe f Mitglied

    Dabei seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gyronnymo
    Das macht den Unterschied zwischen dem Studierten und dem Gelernten aus. Der Studierte versucht es hochtechnisch zu erklären, der Gelernte versucht es begreifbar darzustellen: :mrgreen:
    Übrigens verhindert der Stromzähler, das alles was man so im Hausnetzt nutzen kann (Babyphone, DLan usw.) ins öffentliche Netz kommt. Den auch die Netzbetreiber senden Daten Huckepack im Stromnetz herum, z.B. um Strassenlatern oder Zweitarifzähler zu steuern.
    Wen interessiert, was da sonst noch möglich ist, der sollte sich mal die nächste Generation Stromzähler ansehen:
    http://www2.yellostrom.de/privatkunden/ ... index.html
     
Thema:

D-Lan