Biwakieren

Dieses Thema im Forum "Camping/Umbauten und Tuning" wurde erstellt von rookie, 31. Januar 2012.

  1. rookie

    rookie Mitglied

    Dabei seit:
    11. Dezember 2011
    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    0
    ich kannte dieses wort eigentlich gar nicht und bin im combo und camping thread auf folgenden beitrag von welfen2002 gestossen

    ich find das thema spannend, hatte aber noch nie nen hdk (...und wünschte mir, man könnte die zeit zurückdrehen :neutral:). da komplettes neuland für mich, hab ich aber ein paar fragen:

    -fahrt ihr gezielt los, mit dem wissen, dass ihr "irgendwo" übernachten werdet? (also eher gesagt: ohne ziel 8) )
    -macht ihr unterschiede, je nachdem in welchem land ihr euch gerade befindet?
    -auf was sollte man grundsätzlich aufpassen?
    -erfahrungen, tips.. (falls heikel, auch gerne per pn)

    mercii im voraus
    gefrorene grüsse
    lutz
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Reisebig

    Reisebig Mitglied

    Dabei seit:
    5. August 2009
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    15
    Ich denke da hat so jeder seine Erfahrungen und Taktiken, meine bei deinen Fragen:

    Ich hab ein Zielort, aber keine feste Vorstellung vom Übernachtungsplatz, wenns schön ist, keinen stört und nicht ungesetzlich, dann wird da gepennt. Allerdings habe ich auch immer eine "korrekte" Übernachtsmöglichkeit (Campingplatz, Hotel, Stellplatz, Parkplatz mit Übernachtungserlaubnis) in der Hinterhand, falls es keinen Platz gibt der mir gefällt oder wenn er unsicher aussieht.

    Yupp, Sicherheit und Rechtslage sind wichtige Kriterien.

    Ist es legal, ist es sicher, auf jeden Fall nichts durch mein Fahrzeug oder micht kaputt machen und jede noch so kleine Verschmutzung vermeiden !

    Bis jetzt nur gute Erfahrungen, aber in Griechenland auch schon Plätze gefunden die von den Einheimischen unbenutzbar gemacht wurden da Sie in einschlägiger Literatur zu "Hotspots" erklärt wurden und den Anwohner die Freude an der Natur von tausenden "wilden" Campern verleitet bekommen haben.

    Ansonsten einfach immer der Nase nach und schauen wo es gefällt.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Aus eigener leidvoller Erfahrung darf ich dir den Tipp geben, NIEMALS ins Ausland mit der Absicht einfach so zu Biwakieren/Campen zu fahren !! Jedenfalls nicht, wenn du keine Campingplätze rausgesucht hast.
    So ist z.B. das "wilde Campen" in DK absolut verboten und es wird auch geahndet. Wir hatten selbst mal Schwierigkeiten, als wir nur wegen der Nachtfahrt mal so ein kurzes Nickerchen machen wollten. Wir konnten den kurzen Stop anhand einer Tankquittung belegen, so war der Rennleiter wieder zufrieden und hat uns dahingehend belehrt, dass in DK eben das wilde Campen absolut verboten sei. Es steht auch an fast allen Rastplätzen extra ein Schild. Mipm Auto in die Pampa und da übernachten geht schonmal garnicht. Alleine schon aus Sicherheitsgründen.
    Wir wurden auch schon an Campingplätzen in D wegen Überbelegung abgewiesen und waren für diese Nacht aufgeschmissen. Nicht wirklich lustig.
     
  5. zooom

    zooom Mitglied

    Dabei seit:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    2.717
    Zustimmungen:
    39
    Ich empfehle den Bordatlas (http://www.bordatlas.de),gibts gedruckt als jährlich aktualisierten Reisebegleiter, da stehen deutschland- und europaweit kostenlose oder kostengünstige Stellplätze, teils von Gemeinden, teils von Restaurants, teils von anderen Privatiers (z.B. Wohnmobilhersteller). Die gibt es inzwischen fast überall, wir haben da schon tolle Städtetouren unternommen und immer ortsnah übernachtet.
    Auch auf den Bauch hören: Wo ich kein gutes Gefühl habe, bleib ich nicht über Nacht.
    Im Gegensatz zu DK, ist es in S, N und SF völlig legal frei zu campen.
     
  6. #5 bonsaicamper, 31. Januar 2012
    bonsaicamper

    bonsaicamper Mitglied

    Dabei seit:
    6. Juli 2011
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    2
    Wir haben in Frankreich und Italien bisher nur gute Erfahrungen mit dem Wildcampen gemacht. Es ist zwar dort auch verboten, wenn man aber bestimmte Regeln beachtet, bekommt man in der Regel keine Probleme. Unbedingt zu meiden sind aber Touristenhochburgen an den Küsten. Dort wird die Missachtung vom Verbot wild zu campen auch durchaus geahndet und kann auch teuer werden (in Südfrankreich wurden letztes Jahr mindestens 80,-- €) fällig. Ansonsten muss man vorallem darauf achten, sich nicht allzu breit zu machen und sollte - was ohnehin eine Selbstverständlichkeit sein sollte - kein Müll rumliegen lassen. Da wir diese beiden Kardinalregeln bislang immer beachtet haben, wurden wir immer geduldet, auch mitten im Weinberg oder im Wald.

    Es gibt nur sehr wenige Länder, in denen das Kampieren unter bestimmten Bedingungen gesetzlich erlaubt ist. In einigen Ländern wird's meist wohlwollend geduldet, z.B. Schottland. Ansonsten gilt die Devise: wo kein Kläger, da kein Richter. :zwink:
     
  7. #6 Kaeptnfiat, 1. Februar 2012
    Kaeptnfiat

    Kaeptnfiat Mitglied

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Genau das ist das Problem: 'Wildes' Campen ist so gut wie ueberall verboten. In Deutschland gilt: Zur Wiederherstellung der Fahrtuechtigkeit darf eine Nacht im Auto auf einem oeffentlichen Parkplatz uebernachtet werden.
    D.h. Landkarte/Strassenkarte studieren, nach 'Stellplaetzen' im Internet oder gedruckten Sammlungen suchen und dabei gleich ein Auge auf die Lage von 'richtigen' Campingplaetzen haben.
    Man kann auch z.B. bei Bauern oder Landgasthoefen fragen, auf Privatgrund geht das immer mit Erlaubnis des Besitzers.

    MfG
    Thomas
     
  8. Lohkemper

    Lohkemper Mitglied

    Dabei seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

  10. minimax

    minimax Mitglied

    Dabei seit:
    12. Juni 2011
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Das Biwakiren bzw.das "wiederherstellen der Fahrtüchtigkeit" ist so eine Sache....
    Ist es wirklich wiederherstellen der Fahrtüchstigkeit wenn ich direkt vor einem touristisch schönen Ort gemütlich in meinem Camper liege,der im Fall von den meisten Hochdachkombis im "umgebaut zum Schlafen Zustand" nichtmal mehr ohne weiteres weggefahren werden kann?
    Eigentlich ist damit mehr so das "Sitz nach hinten klappen" auf dem Autobahnrastplatz gemeint.Denke im Ernstfall wird man da nicht viel Argumentieren können.

    Meiner Meinung nach ist es den evtl. damit verbundenen Stress,die Angst und schlechten Schlaf nicht wert.Im südlichen Ausland sollte man es wohl aus Sicherheitsgründen nicht tun.(keine eigenen Erfahrungen,aber man hört ja so einiges...)

    Den von Zooom vorgeschlagenen Bordatlas kann ich auch empfehlen.Da kann man schöne Plätze finden,zum Teil sogar mit Infrastruktur.(WC,Wasserstelle usw.) Das ist auf jeden Fall legal,man kann dort auch länger verweilen und zumeist ist es auch noch wesentlich günstiger als auf dem Campingplatz.
     
  11. zooom

    zooom Mitglied

    Dabei seit:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    2.717
    Zustimmungen:
    39
    Also das mit dem Camping ist relativ klar definiert: Nur im Auto aufhalten oder übernachten ist noch kein Campen, sobald die Stühlchen draußen stehen, ist es keine Fahrtunterbrechung mehr.
    Aber unterwegs sein muß ja nicht immer gleich soo extrem sein: http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1 ... 44,00.html
     
  12. rookie

    rookie Mitglied

    Dabei seit:
    11. Dezember 2011
    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    0
    wow!
    just do it.. :mhm:
     
  13. Kaeptnfiat

    Kaeptnfiat Mitglied

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Genau!
    Immer schoen platzsparend parken, keinen Dreck machen/hinterlassen, und sich nicht auffuehren, dann geht das schon.

    Eher ein Problem ist es einen Platz mit Kompostklo/WC zu finden. Die 'Stellplaetze' haben oft nur eine Ver-Entsorgungsstation mit entspr. Anschluessen, weil: die Facilities 'hat ja jeder selbst im Fahrzeug'.

    Allerdings gibt es immer wieder auch mal Wichtigmacher und andere unangenehme Zeitgenossen, insofern schwer zu sagen, ob man eher in die totale Pampas oder in Zivilisationsnaehe stehen sollte. Fuer beides gibt es fuer und wider.
    Dazu gehoert auch die Belueftungsfrage / offene Fenster etc..
    Am besten ist es, man kann von aussen nicht erkennen, ob jemand im Fahrzeug ist und ob/wofuer es benutzt wird.

    Thomas
     
  14. zooom

    zooom Mitglied

    Dabei seit:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    2.717
    Zustimmungen:
    39
    Wenn ich mich irgendwo frei hinstelle, dann fahr ich oft auf den Parkplatz vor einem Friedhof, da isses naturgemäß meist ziemlich still, der Publikumsverkehr hält sich in Grenzen, und einen Wasserhahn gibts meist auch.
    Gegen die Gespenster lege ich meinen aufgeklappten Reisepaß ins Fenster, wenn die das Paßbild sehen, kriegen die es richtig mit der Angst zu tun und hauen ab! :lol:
     
  15. #14 bonsaicamper, 2. Februar 2012
    bonsaicamper

    bonsaicamper Mitglied

    Dabei seit:
    6. Juli 2011
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    2
    Vielen Dank für den Friedhofstipp. Den werde ich mir merken, der ist echt gut! Ruhe und Wasser, was will man mehr. :jaja:
     
  16. zooom

    zooom Mitglied

    Dabei seit:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    2.717
    Zustimmungen:
    39
    In meinem Alter kann man das als "Probewohnen" von der Steuer absetzen! :mrgreen:
     
  17. #16 helmut_taunus, 2. Februar 2012
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22. Mai 2006
    Beiträge:
    5.335
    Zustimmungen:
    40
    Ich geh' gern in einer fremden Stadt
    Auf den Friedhof, so ein Friedhof hat
    Etwas Gastfreundliches und steht allen offen:
    Manchem nur für seine Mittagszeit,
    Manchem für die ganze Ewigkeit
    ..
    Heute macht sich schon manch Junger krumm
    Für 'nen Platz im Altersheim, darum
    Geh' ich da nur konsequent einen Schritt weiter:
    Mach mich schon mal mit dem Platz vertraut,
    An dem man mich eines Tags verstaut
    ..
    Quelle Reinhard Mey - Friedhof
     
  18. #17 helmut_taunus, 2. Februar 2012
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22. Mai 2006
    Beiträge:
    5.335
    Zustimmungen:
    40
    Aha, und wer schreibt hier immer wieder von der Innentoilette? Selbstverstaendlich benutzbar bei Schlafposition des Bettes? Nix Granufink, sondern WC. Alternativen hier lesen, das Thema wurde schon durchdekliniert.
    Gruss Helmut
     
  19. Kaeptnfiat

    Kaeptnfiat Mitglied

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Friedhof: Solange es kein Brunnenwasser ist ... ;-) und keine Beerdigung/Kirchenglocken in Hoerweite sind.
    "Probewohnen": gilt auch fuer mich, wobei wir uns schon langsam eine Bruecke raussuchen ...

    Ausserdem gibt es noch Schwimmbaeder und Freizeitanlagen mit Parkplaetzen oder Wander-Ps, die meist etwas ausserhalb sind, wenn die Jogger, Wanderer und Gassi-Geher nicht stoeren (und umgekehrt).

    Ansonsten bin ich schon aus hygienischen Gruenden definitv fuer Direktkompostierung :)

    MfG
    Thomas
     
  20. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Anonymous, 3. März 2012
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Wo auch oft gut zu stehen ist, das ist an Fähranlegestellen. Bei uns am Rhein sind da teils auch Parkplätze, und da stehen immer wieder einzelne WoMos über Nacht, die wohl auch niemanden stören.
    In England und Schottland habe ich auch schon an solchen Stellen gestanden.

    In Schottland, gerade auf den Inseln, ist es meistens auch kein Problem, irgendwo frei zu stehen, oder im Zweifel auf Privatgelände mit Erlaubnis. Die Leute dort sind meistens gut drauf wenn man fragt und haben nichts dagegen.
    Leider waren auf meinem letzten Trip durch Schottland schon sehr viele naturnahe oder touristisch interessante Parkplätze mit solchen aufgehängten Absperrbaken (heißen die so??) versehen, so daß nur Fahrzeuge unter 2 m da durch kamen. Für mein Dachzelt damals leider zu niedrig, doch jetzt im Kangoo ohne Aufbauten geht das wieder. :jaja:
    Leider bin ich jetzt alleine unterwegs und trau mich nicht mehr so recht, außerhalb von Campingplätzen zu stehen. :oops:

    Ich mach's halt so, daß ich mir Kartenmaterial besorge von der Region wo ich hin möchte, und mir vorher überall schon mal Campingplätze raus schreibe, die mir besonders schön oder interessant scheinen.
    Mein damaliges Navi hatte eine POI-Funktion, wo man auch Campingplätze suchen konnte.
    In Schottland bin ich aber meistens auf gut Glück losgefahren in Richtung meines angepeilten Ziels, und fing dann am Nachmittag an, nach Campingplätzen zu gucken. Da hab ich immer was gefunden, nur manchmal waren dann die Facilities etwas enttäuschend, aber damit muß man dort leider rechnen. Für mich war's auszuhalten, dafür war die Lage einfach klasse.
    Man liest aber öfter, daß man während der Hauptsaison Juli/August besser Plätze im Voraus reservieren sollte, aber da ich immer in der Nebensaison fahre habe ich damit keine Erfahrungen.

    Daß man sich ruhig verhält und keinen Müll oder sonstiges hinterlässt ist wohl Ehrensache, egal wo man sich aufhält.
     
  22. #20 bonsaicamper, 3. März 2012
    bonsaicamper

    bonsaicamper Mitglied

    Dabei seit:
    6. Juli 2011
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    2
    Wir wollen in ein paar Wochen ins Piemont (Nordwest-Italien), insbesondere ins Barolo-Gebiet? Hat jemand von Euch Erfahrung mit dem Wildcampen in der Gegend? Kennt jemand gute - auch legale - Stellplätze dort?
     
Thema:

Biwakieren