Alkohol

Dieses Thema im Forum "Verkehrsrecht / Gesetze / Versicherung" wurde erstellt von Mastermind, 11. Februar 2005.

  1. Mastermind

    Mastermind Mitglied

    Dabei seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Freispruch trotz Tiefschlafs im parkenden Fahrzeug mit laufendem Motor und 1,75 Promille Alkohol im Blut.


    Warum ein Autofahrer freigesprochen werden musste, der morgens um 9 Uhr in seinem Fahrzeug bei laufendem Motor über sein Lenkrad gebeugt, fest schlafend, mit 1,75 Promille Alkohol angetroffen wurde (Beschluss des OLG Karlsruhe vom 21.09.2004 - ZfS 04, 581).

    Ein Autofahrer war an einem Morgen kurz vor 9 Uhr in seinem BMW abseits der Hauptstraße auf dem Meisenweg bei laufendem Motor angetroffen worden. Die etwa eine Stunde später entnommene Blutprobe ergab eine Alkoholkonzentration von
    1,75 Promille.

    Ein Landgericht verurteilte ihn wegen fahrlässiger Trunkenheit im Straßenverkehr zu einer Geldstrafe und entzog die Fahrerlaubnis.

    Das Oberlandesgericht hob das Urteil des Landgerichts auf und sprach den Autofahrer frei. Die Entziehung der Fahrerlaubnis wurde aufgehoben. Dies aus folgenden Gründen:

    Eine Verurteilung wegen Trunkenheit im Verkehr (§ 316 StGB) setzt nach heute herrschender Rechtsprechung voraus, dass das Fahrzeug in alkoholisiertem Zustand in Bewegung gesetzt wurde. Früher war es bereits strafbar, wenn man den Motor angelassen, die Handbremse gelöst oder den Scheinwerfer eingeschaltet hatte. Da dem Schlummernden nicht nachgewiesen werden konnte, dass er sich mit seinem Fahrzeug bewegt hatte, war er wegen Trunkenheit im Verkehr freizusprechen. Da er sich in seinem Fahrzeug nicht neben einer Gaststätte, sondern abseits im Meisenweg zur Ruhe begeben hatte, blieb allerdings ein erheblicher Verdacht, dass er mit seinem Auto bereits alkoholisiert von der Gaststätte bis zum Meisenweg gefahren war.

    Auch dies konnte dem Angeklagten nichts anhaben, da er aus anderen Rechtsgründen freizusprechen war.

    Wegen Trunkenheit am Steuer kann nur verurteilt werden, wer schuldfähig und für die Tat verantwortlich ist. Nach herrschender Rechtsprechung muss ausgeschlossen werden können, dass zum Tatzeitpunkt Schuldunfähigkeit vorlag. Wer schuldunfähig, also "jenseits von Gut und Böse" ist, kann auch nicht wegen Trunkenheit im Verkehr verurteilt werden. Im vorliegenden Fall konnte Schuldunfähigkeit nicht ausgeschlossen werden, weil nicht feststand, zu welchem Zeitpunkt der Autofahrer bis zur Seitenstraße gefahren war.

    Weil der Autofahrer zum Tathergang offensichtlich keine Angaben gemacht hatte, war es möglich, dass er bereits um Mitternacht unter Alkoholeinfluss zum Meisenweg gefahren war. Für 10.15 Uhr stand eine Blutalkoholkonzentration von 1,75 Promille fest. Von Mitternacht bis zum bitteren Erwachen am Morgen konnten während neun Stunden 0,2 Promille Alkohol im Blut pro Stunde abgebaut werden. Mit einem Sicherheitszuschlag von 0,2 Promille errechnete sich so für Mitternacht eine Blutalkoholkonzentration von 3,75 Promille. Bei einer Blutalkoholkonzentration von 3,75 Promille kann nicht mehr ausgeschlossen werden, dass beim Autofahrer zum Zeitpunkt der Fahrt völlige Schuldunfähigkeit vorlag. Wäre er also gegen Mitternacht von der Gaststätte zum Meisenweg gefahren, hätte er zu diesem Zeitpunkt bereits so viel Alkohol im Blut gehabt, dass er "jenseits von Gut und Böse" und somit schuldunfähig war. Wegen Trunkenheit am Steuer konnte er deshalb nicht verurteilt werden.

    Damit solche Leute nicht leer ausgehen, hat der Gesetzgeber einen sogenannten Auffangtatbestand geschaffen, der als Vollrausch (§ 323 a StGB) bezeichnet wird. Wegen Vollrausches wird bestraft, wer sich schuldhaft bis zu einem solchen Grad in einen Rausch versetzt, dass der Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit mit Sicherheit erreicht ist.

    Aber selbst das konnte im vorliegenden Fall nicht nachgewiesen werden, weil am Morgen nach der Tat "nur" 1,75 Promille im Blut festgestellt wurden, womit ein Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit sicher noch nicht erreicht war.

    Da es aus Rechtsgründen nach Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nicht zulässig ist, den Täter wahlweise entweder wegen Trunkenheit am Steuer oder wegen Vollrausches zu verurteilen und es offen zu lassen, welcher der beiden Tatbestände verwirklicht wurde, blieb dem Oberlandesgericht nichts anderes übrig, als den Autofahrer freizusprechen.

    Auf eine Entschädigung wegen der vorläufigen Entziehung seiner Fahrerlaubnis musste der Autofahrer allerdings verzichten, weil er das Eingreifen der Strafverfolgungsbehörde durch das Schlafen im Auto zumindest grob fahrlässig herbeigeführt hatte.
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Big-Friedrich, 11. Februar 2005
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Also ich finde, wer betrunken den Motor startet, macht sich strafbar....

    Obwohl.... wer jemand seinen Rausch im Wagen ausschlafen will und wegen der Kälte den Motor laufen lässt....

    :shock: Wie gut, dass ich kein Richter bin.
     
  4. DiDre

    DiDre Mitglied

    Dabei seit:
    11. Januar 2005
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Ich trinke kaum Alkohol und wenn ich weiß, ich will trinken, lasse ich mich fahren.
    Ok, ein kleines Radler zum Essen schließt dies nicht aus, da bin ich ehrlich, aber davon bin ich auch weit weg von 0,3 Promille bzw. Fahruntüchtigkeit.

    Zu dem Fall: interessant, aber auch für mein Rechtsverständnis würde ich den Betrunkenen für unschuldig befinden.
    Für mich ist jemand schuldig, der fährt. Vielleicht - m,an weiß es ja nicht, hatte er sein Auto dort geparkt, hat gesoffen und ist zu Fuß wieder dahin, hat das Auto gestartet um wegzufahren, was er dann wegen Einschlafens nicht konnte oder er wollte wirklich nur warm haben.

    Aber ich bin ebenfalls froh, kein Richter zu sein
     
  5. #4 Anonymous, 7. April 2005
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Gott sei Dank bin ich mit dem Thema Alkohol seit 9 Jahren mit durch!!!Aber ganz ehrlich vor 9 Jahren hat mich auch nicht gestört,wie voll ich gefahren bin-also Notbremse und ab auf`s Trockendock.Ich will mich jetzt hier auch nicht als Moralapostel aufspielen,dafür hab ich gerade bei dem Thema selber genug "Altlasten",aber ich denke auch-Schlüssel rum-Lappen weg. :wink:
     
  6. #5 Big-Friedrich, 7. April 2005
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Also durch meinen Vater (Alkoholiker, seit über 15 Jahren trocken)
    habe ich einen ganz klaren Bezug zum Alkohol.
    Ich trinke gern mal ein Bier, manchmal gibt es etwas mehr und selten bin ich auch betrunken. Aber es wird nicht zur Routine und beim Auto/Motorrad und auch beim Fahrrad gilt die 0 Promille Grenze.
     
  7. #6 Anonymous, 7. April 2005
    Anonymous

    Anonymous Guest

    na,dann ist Dein Vater ja auch vom"Fach".Na wie gesagt ich bin jetzt 9 Jahre trocken und auch mächtig stolz darauf!!!
    Gruß an den Vater(unbekannter Weise) und Respekt!!!
     
  8. #7 Big-Friedrich, 8. April 2005
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Den Respekt hat er auch wirklich verdient.
    Du kannst dir sicherlich denken, dass viele Anläufe für den Erfolg notwendig waren. Das war für die ganze Familie nicht einfach.
    Was aber zählt ist das Ergebnis :D
     
  9. #8 Anonymous, 8. April 2005
    Anonymous

    Anonymous Guest

    na,ich weiß wovon Du sprichst!!!Vor alem meine Familie hat das ja auch schon alles hinter sich.Ich selber hab das ja nie so richtig mitgekriegt...Bei mir hat das auch etliche Anläufe gebraucht.Hab das dann provessionell im "Hansenbarg",6Monate Langzeittherapie mäßig durchgezogen.War eine verdammt harte Zeit,die ich aber nicht missen möchte.Der Hansenbarg ist übrigens ganz dicht an Hamburg dran(Hanstedt/Jesteburg)Die meisten "Insassen",kamen und kommen aus dem Hamburger Einzugsgebiet.Fahre da noch immer 1mal im Monat hin und gebe da mit meiner Frau Partnerseminare,wenn Bedarf von den Therapeuten besteht.Natürlich mach ich das freiwillig,schließlich hab ich ja auch was davon!!!Diese Partnerseminare sollen helfen,den Betroffenen und den Angehörigen,später,wenn die Therapie beendet ist,draußen besser klar zu kommen.
     
  10. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Big-Friedrich, 8. April 2005
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Mein Vater war auch in div. Kliniken auf Entzug und hatte auch Gespräche.
    Ohne Erfolg.

    Irgendwann hat er dann "einfach" aufgehört....

    Naja... so einfach war das natürlich nicht
    und es gab auch einen Grund, der ihm zu durchhalten zwang.

    Aber das ist nix für das Forum.
    Erzähle ich dir vielleicht mal persönlich.
     
  12. #10 Anonymous, 8. April 2005
    Anonymous

    Anonymous Guest

    jow-zu persönlich muß das ja nicht werden.Wichtig ist ja erst mal,das es gepackt wurde!!! :wink:
     
Thema:

Alkohol

Die Seite wird geladen...

Alkohol - Ähnliche Themen

  1. Einfuhr von Alkohol nach Schweden

    Einfuhr von Alkohol nach Schweden: Moin,moin! Mitte Juni geht es los. Ca. 3 Wochen wild zelten in Schweden. Da die schönsten Plätze zum zelten jedoch privat sind, habe ich mir...