Akkus und Ladegeräte

Dieses Thema im Forum "Computer, Internet, Unterhaltungselektronik & Co." wurde erstellt von Anonymous, 31. Mai 2007.

  1. #1 Anonymous, 31. Mai 2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Hi ihr,

    ich muß mal eine elektronikblonde Frage loswerden: es gibt ja durchaus Unterschiede bei den Akkus, was ich bis vor kurzem gar nicht wußte :mrgreen: Jetzt habe ich also z.B. welche vom Typ AA mit 1900 mAh und neuerdings welche mit 2500 mAh. 2 Ladegeräte hab ja ich auch - aber braucht man die auch wirklich? Kann man die nicht in jedem Ladegerät laden?

    Danke schon mal und VG,
    Karin
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. urpes

    urpes Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    27. Mai 2007
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    1
    Ich behaupte jetzt mal, prinzipiell schon. Nur verlängert sich je nach Kapazität einfach die Ladedauer. Ich habe noch ein uraltes Ladegerät. In dem hätten die neuen Akkus mit 2600 mAh, die ich habe, an die 5 Tage geladen werden müssen.

    Da habe ich mir ein neues Ladegerät gekauft, da geht das ganze in wenigen Stunden (zumal dieses automatisch auf Erhaltungsladung geht). Das alte hingegen kommt noch zum Einsatz, wenn ich alte Akkus habe, die vom neuen Gerät nicht mehr erkannt werden, wenn sie zu sehr entladen sind. Damit lassen Sie sich dann nochmal retten. Sollte man aber auch nicht zu oft machen.
     
  4. #3 Kaeptnfiat, 31. Mai 2007
    Kaeptnfiat

    Kaeptnfiat Mitglied

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    Zustimmung!
    Lediglich aufpassen muss man, falls man NiCd und Metallhydridzellen hat:
    nicht mischen in einem Satz und Ladegeraet muss beide abkoennen, da sie etwas unterschiedlich geladen werden.

    Alternativ gibt es noch z.B. von AccuCell einen 3. Akkutyp, der zwar weniger Kapazitaet hat, aber dafuer die vollen 1,5 Volt pro Zelle.
    Koennte wichtig sein bei kleinen Digikameras o.ae., die bei den 1,2 V der ueblichen NiCd/NiMH Akkus schon eine leere Batterie erkennen und dien Dienst verweigern. Dafuer gibt es extra Ladegeate. Ich habe einen Kombilader, bei dem man alle 3 Typen einstellen kann und an 12V bzw. ueber Netzteil an 230V angeschlossen werden kann. Bezugsquelle weiss ich nicht mehr, koennte ELV gewesen sein.

    MfG
    Thomas
     
  5. urpes

    urpes Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    27. Mai 2007
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    1
    Das sind dann wohl die RAM-Zellen.

    Mein Ladegerät (ALC 1000) erkennt alle drei Typen automatisch hat aber eben PRobleme mit tiefentladenen, dafür wäre dann das (teurere) ALC 2000 Expert geeignet.

    Aber ich glaube, wir schweifen vom eigentlichen Thema ab. :)
     
  6. #5 Anonymous, 31. Mai 2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Akku

    Moin

    Ein Akku wird mit ca. 10% seines Nennstroms ca. 10 Stunden geladen. Manche Ladegeräte machen es auch in 5 Stunden mit 20% des Nennstroms. Ein Beispiel: Ein 1700mA Akku wird 10 Stunden mit 170mA geladen. Alte Ladegeräte haben solange geladen bis du die Akkus herausnimmst. Neue günstige Ladegeräte haben eine Timer eingebaut und nach 10 Stunden schaltet der Ladevorgang ab. Teure Ladegeräte überwachen den Ladezustand des Akkus und schalten ab wenn der Akku wirklich voll ist. Das ist meist bei den Geräten wo du 3 verschieden dicke (A, AA, AAA) Akkus in so eine Klemmzange einlegst. Das Gerät erkennt dann ob es länger oder kürzer laden muss. Hast Du aber ein Ladegerät das z.B. nur AA aufnimmt und speziell mit Akkus zusammen verkauft wurde ist meist ein Timer eingebaut.
    Zu Deiner Frage. Wenn Du dein evt. günstigen Akkulader nimmst, der evt. 10 Stunden mit 170 mA lädt obwohl Du 2600mA Akkus eingelegt hast sind Deine Akkus nur zu ca. 75% geladen. Das schadet nicht, aber sie halten nicht so lange durch. In solchen Zweifelsfällen rate ich besser lade mit dem Gerät das Du speziell zu Deinen Akkus gekauft hast, oder kaufe dir einmalig ein gutes Ladegerät das die Ladespannung überwachen kann.
    Vorsicht:
    A) Lädst du mit Deinem neuen Ladegerät für die 2600mA Akkus die älteren Akkus mit nur 1700mA kannst du sie überladen. Manches von dem zu vielen Strom macht sich dadurch bemerkbar das sie zum Ende sehr heiss werden. Manche vertrage diese Hitze nicht und das Gas entweicht - sie sind dann zerstört. Die guten LithiumIonenAkkus in den LapTops können sogar explodieren, dann gibt es wieder viele Rückrufaktionen.....
    B) Beachte auch das nicht alle technischen Geräte mit den sehr Stromstarken Akkus zurechtkommen. Gerade bei Fotoapparaten wird sehr oft davor gewarnt (der Motor der den Film spult brennt irgendwann durch).
    Gruß Citrone
     
  7. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Anonymous, 1. Juni 2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo ihr,

    da ich unterwegs und nur auf der Durchreise bin sozusagen, einfach nur mal eben ein DANKE für eure Antworten!
    Mir war nichtmal bekannt, daß es unterschiedliche Akkus gibt, bis ich die neue Digi gekauft hatte - denn da waren welche mit 2600mAh dabei und auch ein Ladegerät, aber wohl ein recht simples. Und da hatte ich mal die älteren Akkus reingetan, und mich gewundert, warum die Ladezeit so schnell rum war ;-) Aber ich werde mir wohl einfach noch ein paar von en stärkeren besorgen, denn sie schienen mir in der Kamera tatsächlich länger durchzuhalten.

    VG, Karin
     
  9. #7 Anonymous, 1. Juni 2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Alle Jahre wieder hat sie Aldi im Angebot, leistungsstark und preiswert. Funktionieren in meiner alten Minolta einwandfrei.

    VG
    Jochen
     
Thema:

Akkus und Ladegeräte