Abzockfallen bei den Inspektionen und Reparaturen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Fragen und Themen" wurde erstellt von Anonymous, 6. Oktober 2007.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,

    nachdem immer wieder ziemliche Abzockfallen bei Inspektionen/Reparaturen hier im Forum auftauchen, versuche ich mal ein paar Fallen aufzuführen.
    Wenn euch noch welche einfallen, schreibt sie bitte auch in dieses Thema:

    1.) Motoröl:

    Preise von über 10 Euro pro Liter müssen nicht sein, ist meist stark überhöht.
    Holt euch vor der Inspektion eine 5-Liter-Kanne mit den richtigen Spezifikationen (Freigaben) im Baumarkt oder im Supermarkt. Die nötigen Spezifikationen stehen in der Bedienungsanleitung.
    Eine kleine Abgabe für die Altölentsorgung wird die Werkstatt verlangen, das ich auch in Ordnung. Es darf allerdings nicht überteuert sein, der Literpreis ist höchstens ca. 1-2 Euro bei der Entsorgung. Wenn man das Altöl aber wieder mitnimmt, kann man es kostenlos dort entsorgen, wo man das neue Öl gekauft hat (nur im Verhältnis 1:1, also maximal soviel abgeben wie neu gekauft).

    2.) Flüssigkeiten (Kühlwasser, Scheibenreiniger, Frostschutzmittel):

    Immer wieder werden Mondpreise für das Auffüllen der Flüssigkeiten berechnet. Da werden schonmal 8 Euro pro Liter verlangt !
    Im Baumarkt/Supermarkt Scheibenreiniger oder Frostschutz kaufen, kostet nicht viel und vor der Inspektion auffüllen.

    3.) Unterbodenschutz erneuern:

    Braucht kein Mensch, es bringt nichts wenn es nachträglich gemacht wird. Wenn es bei einem Neuwagen nicht richtig gemacht wurde, kann man es nicht durch nachträgliches Nachsprühen ändern.
    Wenn man unbedingt will, kann man schadhaften Unterbodenschutz mit einer Sprühdose nachbessern, kostet ca. 8-10 Euro.

    4.) Reinigungsmittel und Kleinteile:

    Es sollen keine Pauschalposten für Reinigungsmittel/Kleinteile akzeptiert werden. Häufig finden sich Posten auf der Rechnung wie "Rinigungsmittel pauschal 6,20 Euro...." Für den Preis bekommt man locker eine komplette Sprühdose mit dem guten Bremsenreiniger !
    In den meisten Inspektionspaketen sind solche Posten automatisch berücksichtigt ! Kleinteile müssen separat aufgeführt werden, jede einzelne Schraube ! Entweder alles einzeln, oder nichts.

    5.) Auftrag genau erteilen !

    Flapsig formulierte Aufträge wie "Tüv-fertig machen", "Inspektion machen" oder so ist ein Freibrief für die Werkstätten zum Abzocken !
    Den genauen Arbeitsumfang genau in Auftrag geben und eine Auftragsbestätigung verlangen.

    6.) Bei Reparaturen Rückruf verlangen !

    Auf dem Reparaturauftrag vermerken, dass die Werkstatt keine zusätzlichen Reparaturen ohne vorherige Rücksprache ausführen darf. Dann brauchen zusätzliche Arbeiten nicht bezahlt werden, wenn sie ohne Absprache gemacht wurden.
    Sollte z.B. im Verlauf der Inspektion festgestellt werden, dass die Bremse ausgetauscht werden sollte, muss der Werkstatt vor der Reparatur erst anrufen. Ansonsten handeln sie ohne Auftrag, der Kunde muss nicht bezahlen. Anders ist das bei ungenauen Arbeitsaufträgen siehe Punkt 5.)
    Man kann auch vereinbaren, dass die Werkstatt bei Reparaturkosten ab 50 oder 100 Euro anrufen muss, je nach belieben.

    7.) Nach der Reparatur sofort die Rechnung prüfen !

    Hat man erst einmal bezahlt, sind Reklamationen der Rechnung immer mit sehr viel Umständen verbunden. Daher noch in der Werkstatt die Rechnung mit dem Meister/Kundenbetreuer genau durchsprechen und Unstimmigkeiten sofort klären.
    Sollte die Rechnung zugeschickt werden, umgehend nach deren Erhalt prüfen und evtl. Unstimmigkeiten sofort klären, nicht erst nach vielen Tagen. Erst überweisen oder bar zahlen, wenn alles in Ordnung scheint.
    Im Zweifel den strittigen Betrag einbehalten und nur den Rest zahlen.


    Wenn ihr dies alles bei der nächsten Reparatur beherzigt, kann nichts mehr schiefgehen. Das A und O ist eine korrekte Vorbereitung. Nicht einfach Auto hinstellen, "mach fertig", zahlen und weg. Das sind der Werkstatt liebsten Kunden und da wird hemmungslos zuglangt bei der Rechnung.

    Nicht alle Werkstätten sind Gauner, es gibt auch tolle und faire Werkstätten. Aber selbst die machen mal Fehler, muss ja nicht Absicht sein. Daher Augen auf und Hirn einschalten.

    Sollte ich was vergessen haben, bitte Info. Danke !
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    ... Nicht vergessen, die vermeintlich ausgetauschten Teile "in den Kofferraum" legen lassen.

    Zwar kann kaum erkannt werden, ob genau diese Teile aus dem eigenen Auto stammen, aber dennoch...

    LG

    Holger
     
  4. #3 Big-Friedrich, 6. Oktober 2007
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Nicht zu vergessen: Die Batterie im Funkschlüssel!
    Ist zwar keine wirkliche Falle, aber wenn man die nicht austauschen lässt, sondern sich selbst eine besorgt, kann man wirklich einige Euro sparen. Zumal oft bei Inspektionsplänen die Batterie auf jeden Fall getauscht wird, ohne sie zu prüfen.
     
  5. jambo

    jambo Mitglied

    Dabei seit:
    24. März 2005
    Beiträge:
    1.611
    Zustimmungen:
    0
    ... das legendäre "Scheibenklar" zum Schweinepreis!!!
    Am besten das Wischwasser vor der Inspektion randvoll auffüllen und bei Auftragserteilung darauf hinweisen.
     
  6. Ernie

    Ernie Mitglied

    Dabei seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    2.601
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :wink: an alle zusammen,

    bei mir wurde "aufgefüllt" obwohl ich dies vorher getan hatte.

    Mußte mit Nachdruck darauf hinweisen und erst dann wurde der Posten aus der Rechnung entfernt.
    Aber nur sehr wiederwillig, da ja keiner aufgefüllt hätte, wenn die Anlage voll gewesen wäre. HA HA :flop:
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die Werkstatt hätte sich aber bei mir extrem entschuldigen müssen, sonst hätte ich mal das Wort "Betrug" erwähnt... (und ob das immer so gemacht würde...)

    Und zudem würde ich da nie wieder hinfahren.

    Da wo ich mein Geld ausgeben möchte, da will ich auch gut bedient und nicht betrogen werden.

    Auch wenn es hier um vergleichsweise kleine Beträge geht. Aber wer damit anfängt hat ggf. auch bei großen Beträgen keine Hemmungen mehr.

    LG

    Holger
     
  8. Ernie

    Ernie Mitglied

    Dabei seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    2.601
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :wink: Holger,

    war auch gleichzeitig mein letzter Besuch in dieser Werkstatt, wobei mein Abschiedsgruß "auf nimmer Wiedersehen"
    nicht verstanden wurde, da ich zur fälligen HU ein Schreiben erhielt "doch diesbezüglich mal vorbei zu kommen".
    Habe mich einfach nicht mehr gemeldet, lohnt sich bei denen ja auch nicht.

    Leider ist diese Masche der abzocke üblich. Ich habe bis jetzt noch keine Werkstatt gefunden, die es nicht einmal
    versucht hat.
    :flop:
    Auch die beliebten Kleinteile werden sehr gerne verwendet und nur sehr ungern wieder aus der Rechnung genommen.
    Hat man immerwieder seine Freude mit, mit diesen Kleinteilen.
     
  9. #8 Anonymous, 1. März 2011
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Schick mal eine Frau mit dem Auto in die Werkstatt, komischerweise hat er hinterher mehr als vorher.
     
  10. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    oh ja - was bin ich froh, ne anständige und faire werkstatt zu haben.
    wenn ich das so lese werd ich beim nächsten mal wieder was ins werkstatt sparschwein werfen.
     
  11. wetred

    wetred Mitglied

    Dabei seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    0
    schade finde ich nur das wegen einiger schwarzer schaafe eine ganze branche darunter leiden muss. ich weiß wovon ich rede, da ich auch einer von den "abzockern" bin.
    aber trotz all euren schlechten erfahrungen finde ich es schade das hier pauschal vor abzockfallen bei der inspektion gewarnt wird. klingt gerade so als ob das die regel und nicht die ausnahme wäre. durch solche aussagen kann man mehr ängste schüren und unsicherheit und misstrauen gegenüber der gesamten kfz-branche verbreiten als einem selbst bewusst ist.
    denn wenn ich zB als laie auf dem gebiet computern im tv reportagen über computernotdienste sehe, denke ich genau so das ich meinen pc doch lieber selbst repariere, was dann eben auch der gesamten branche schadet.

    gruß markus
     
  12. Beastie

    Beastie Mitglied

    Dabei seit:
    24. Juni 2011
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    2
    Auch wenn es vielleicht etwas altmodisch klingt... aber ich bemühe mich grundsätzlich zuerst einmal um einem möglichst fairen Umgang mit der Werkstatt meines Vertrauens.. (und das ist die, in die ich seit vielen Jahren gehe..).

    Ich selbst habe wirklich nicht die geringste Ahnung von Autotechnik... bin also in gewisser Weise dem Urteil der Werkstatt ziemlich wehrlos ausgeliefert.. wenn die sagt: Bremsscheibe ist fällig... glaube ich das erst mal.. und wenn festgestellt wird, dass ein Marder an der Manschette gebissen hat.. glaube ich das.

    Und das ich bei ner defekten Lampe, beim Scheibenklar und beim Öl 'Apothekenpreise' zahlen werde, ist mir vorher auch klar.. Entscheidend ist für mich aber das Gesamtpaket bei einer Werkstatt, nicht ob ich vielleicht mal für Scheibenklar oder eine Dichtung ein paar Euro mehr zahle als im Baumarkt.. am Ende des Monats muss auch eine Werkstatt über die Runden kommen und das geht nun mal nur, wenn man ein paar Taler mehr einnimmt als ausgibt.

    Wenn es eine Werkstatt darauf anlegt, Kunden gezielt und systematisch aufs Kreuz zu werfen, mag das für eine kurze Zeit funktionieren.. langsfristig überlebt der Laden das aber nicht... genau so wenig wie andere ortsgebundene Handwerker die meinen, schlechte Arbeit für viel Geld abzuliefern zu müssen.

    Natürlich kann es nicht schaden, ein kritisches Auge auf Ersatzteile und Verbrauchsmaterial zu haben und formal ist es natürlich ok, sich wg. 2 Euro Scheibenklar auf der Rechnung zu beklagen.. aber hier gleich systematischen Betrug zu vermuten deckt sich einfach nicht mit meiner eigenen Erfahrung und bei den allgemeinen Unterhaltskosten für ein KFZ ist mir ein ungetrübtes Verhältnis zur bewährten Werkstatt deutlich mehr wert.

    Nennt mich naiv.. aber bislang bin ich damit gut gefahren und ich verlasse mich mehr auf meine (vielleicht eingebildete) Menschenkenntnis bei der Werkstattwahl als auf den Literpreis des Öls..

    Ja, und bei der letzten Inspektion haben mir die Spitzbuben doch wirklich die Lampen der Kennzeichenbeleuchtung hinten gewechselt!! Skandal, Skandal... obwohl doch nur die Steckverbindung der einen Seite korrodiert war und deswegen einen hinterhältigen 'Wackel' hatte..... allerdings hat man auch innerhalb zwei Tagen zwei neue Ganzjahresreifen zu einem sehr fairen Preis aufgetrieben, die überall ausverkauft waren.. und nein, ich werde nicht wg der einen Birne einen Aufstand machen ;-)
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das ist für viele Autofahrer echt ein Problem. Wenn man sich mit Autoreparaturen überhaupt nicht auskennt, ist man den Werkstätten hoffnungslos ausgeliefert. Letztendlich muss man hoffen das die Werkstätte meines Vertrauens mich auch tatsächlich nicht übers Ohr haut.
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn die Autofahrer der Werkstatt einen klaren Auftrag erteilen, gibt es selten Probleme.
    Sätze auf den Auftragsbestätigungen wie "TÜV-fertig machen" oder so sind Freibriefe für die Werkstatt. Klare Aufträge, Kostenrahmen für Reparaturen benennen, ausgebaute Teile zeigen lassen, Reparaturen bei Inspektionen nur nach telefonischer Absprache.... und shon sollte nicht viel schiefgehen. Im Zweifel eine zweite Meinung einholen, wenn teure Reparaturen gemacht werden sollen.
     
  15. daisy

    daisy Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    1.764
    Zustimmungen:
    0
    Genau das hat sich mein FOH seit neuestem (ok schon etwas länger her) ausgedacht. Die Dose Silikonspray durfte der Kunde (ich) mitnehmen, musste aber natürlich bezahlt werden. Die Erklärung warum das sinnvoll wäre habe ich natürlich vergessen, da es nur für die Werkstatt sinnvoll ist. Dass ich die auch zu Hause verwenden kann, stimmt zwar, aber dann hätten die mal fragen sollen, ob ich die Dose, die ich vielleicht schon zu Hause habe mal mitbringen könnte. Und wenn ich keine habe und die dann mal zu Hause verwende, ist sie beim nächsten Werkstattbesuch sicher nicht mehr im Auto und die können mir noch eine neue verkaufen.....
    :motz:
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,nachdem die garantie meines Berlingo abgelaufen ist,halte ich Inspektionen eigentlich für nutzlos.Was an Wartung anliegt,kann ich doch dem Wartungsheft entnehmen und lasse diese Arbeiten gezielt ausführen,oder erledige sie selbst.Ich möchte auch nicht unbedingt in der Werkstatt stehen mit der Ölkanne in der Hand und einen Wechsel verlangen,also irgendwo müssen die ja auch leben.Da lieber gleich selbst,oder Angebote nutzen.Der letzte Kostenvoranschlag,den ich nachgefragt habe,war Bremsscheiben und Steine wechseln 300.-€ .Also,freundlich verabschiedet,Steine und Scheiben für 100.-€ selbst gekauft und den Wechsel sebst gemacht,zugegeben mit einer Panne,man sollte auch einen 55-er Torx sein eigen nennen.mfG Matze :D
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das Dreisteste was mir mal bei einer Inspektion passiert ist: Ich hatte verschiedene "Tuningersatzteile" installiert, nichts wildes. Zumindest wurden mir diese Teile "abgebaut" bzw. "ausgebaut" - überall da, wo man es nicht sofort sieht - zum Beispiel war meine Domstrebe weg! Das hab ich erst Zuhause bemerkt - dann bin ich dahin und habe Ärger gemacht. Die hatten die Teile gottseidank noch in der Werkstatt liegen, hab die dann mitgenommen. Wären angeblich eintragungspflichtig - war alles quatsch, waren alle mit ABE. Keine Ahnung, ob die die Teile verkaufen oder verschrotten wollten - aber mir die dann nichteinmal mit zu geben, fand ich sehr dreist!
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mir wurden 24 Euro für das Austauschen der Beleuchtung der Kennzeichen berechnet. Das ist wenig Geld, aber so ein Kennzeichenlichtchen brauche ich doch nicht wirklich. Jedenfalls wars eine Draufgabe, die ich gar nicht wollte oder sind Kennzeichenbeleuchtungen TÜV relevant?
     
  19. daisy

    daisy Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    1.764
    Zustimmungen:
    0
    TÜV vielleicht nicht, aber die Polizei interessiert sich schon. *klick*
    Stell dir vor, dir fährt einer nachts eine Beule in die Karre, es gibt Zeugen, aber man kann das Kennzeichen nicht sehen, weil es zu dunkel war.
     
  20. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    50 mark für ein kennzeichenbirnchen gleich "wenig Geld" ? Bist Du von beruf lottogewinner oder sohn ?
     
  22. Beastie

    Beastie Mitglied

    Dabei seit:
    24. Juni 2011
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    2
    Der TÜV sieht in einer defekten Nummerschildbeleuchtung im Regelfall nur einen 'geringen Mangel' .. die Plakette gibt es wenn sonst nichts zu meckern gibt, aber du bist dazu verdonnert, es in Eigenleistung in Stand zu setzen.. nochmal kommen musste dafür aber nicht.

    Das große Elend bei pauschalen Aufträgen wie 'über den Tüv bringen...' ist natürlich, dass damit die Werkstatt damit natürlich einen Freifahrtschein hat.. und genau hier kommt dann das Vertrauensverhältnis ins Spiel... gebe ich ich nur einen ganz klar umrissenden Auftrag, habe ich am Ende des Tages vielleicht ein KFZ ohne TÜV da stehen... kann mich nochmals um einen Werkstatttermin kümmern, einen Kostenvoranschlag für die noch fälligen Arbeiten einfordern etc. ..pp.. da bin ich auch nicht scharf drauf.

    Ich habs bislang immer so gemacht: Keinen konkreten Aufrag aber eine Kostenobergrenze, ab der ich bitte vorher informiert werden möchte... das ist so ein Zwischending mit der latenten Gefahr, dass meine Kostenobergrenze immer ausgeschöpft werden könnte... hab damit aber beim MEINER Werkstatt keine schlechten Erfahrungen gemacht.. wenn die Bremsscheibe fertig ist, ist sie nun mal fertig.. wenn man dann erst einen halben Tag hinter mir her telefonieren muss um das OK zu Tausch zu bekommen, macht das die Sache auch nicht billiger.

    Und wenn der Endtopf so gut wie fertig ist, dann lass ich den machen.. auch wenn er vielleicht noch 1000 km hält.

    Mein Ziel ist es immer, möglichst nur zu den normalen Serviceintervallen die Werkstatt zu besuchen.. und nicht dann, wenn etwas den Geist ganz aufgegeben hat. Entsprechend erwarte ich vom Werkstattteam auch die Abschätzung, ob ein Teil ggf. vorher fällig sein könnte, obwohl es aktuell noch ok ist. Meine alte Werkstatt war das echt klasse... da ist auch mal was drin geblieben, was eigentlich fällig war.. aber auf Grund meiner damals noch geringen Fahrleistung locker noch ein Jahr seine Dienst tun würde.

    Nach 10 Jahren hatten die Jungs bei mir Narrenfreiheit... die aber nie ausgenutzt wurde! (vielleicht findet man so was heute wirklich nur noch auf dem Dorf bei echten Familienbetrieben .. und da ist mir viel lieber als ein eigener Service Schalter mit Kaffeemaschiene und custom care competenz certificate..)

    Und ich bin gespannt, ob meine neue Werkstatt da auch mithalten kann.. bislang ist noch alles im dunkelgrünen Bereich :)
     
Thema:

Abzockfallen bei den Inspektionen und Reparaturen

Die Seite wird geladen...

Abzockfallen bei den Inspektionen und Reparaturen - Ähnliche Themen

  1. Nissan Garantiebedingungen / Inspektionen und Garantien

    Nissan Garantiebedingungen / Inspektionen und Garantien: Hallo zusammen, ich habe ein paar Fragen zu der Garantie von Nissan: Ich habe schon gegoogelt und gesucht und bin noch nicht fündig geworden:...